Online Einkaufen – Meine Erfahrungen

Mit zunehmenden Onlineshops und Online-Versandhäusern und rapide steigenden Bestellungen im elektronischen Handel nimmt auch das Versandgeschäft deutlich Fahrt auf. DHL und andere Dienstleister konnten in den vergangenen Jahren ein deutlichen Anstieg an Aufträgen verbuchen.
Globalisierung und die digitale Gesellschaft sind die treibenden Faktoren dieses Wachstums. Dinge kommen von überall her und die junge Generation bestellt zunehmend online.

Ich persönlich bin diesem Trend der Bequemlichkeit gefolgt und bestelle, bis auf das Essen und manche Kleidung, alles in Internet.

Die eigene Produktbewertung ist das Problem, wenn man nur ein Bild vom Produkt sieht und das Produkt nicht, wie in herkömmlicher Weise anschauen, betasten und einen Verkäufer um Rat fragen kann.
Die meisten Shops bieten dafür eine Bewertungs- und Kommentarfunktion an, an deren glückliche oder wütende Käufer ihre Eindrücke schildern. Dies bildet, vorausgesetzt es liegen genug Bewertungen vor (>20 Bewertungen) gewöhnlich ein passendes Bild für den Ottonormalverbraucher.

Bei speziellen, subjektiven Einschätzungen wie Passform (Kleidung), Materialwahl (Geräte) oder Geschmack (Tee, Kaffee) ist jedoch diese Möglichkeit der Produktbewertung hinfällig.

 

Wie gehe ich vor, wenn ich Produkte online kaufe?

Ich möchte das anhand des Beispiels eines Monopods (Stativ) für meine GoPro 3 erläutern:

  1. Produkt spezifizieren: Was brauche ich wirklich? Welche Bezeichnung könnte dieses Produkt treffend beschreiben?
  2. Produkte suchen und Filtern: Die Websites der üblichen Verdächtigen und eine Suche nach den (mehreren) Bezeichnungen geben einen Anhaltspunkt für die Produktpalette. Jetzt ist grobes vorsortieren nötig: Entsprechen die Produkte meiner Vorstellung? Was sind die offensichtlichen Favoriten?
  3. Blick auf die Bewertungen und Kommentare: Sortieren der Ergebnisliste nach den besten Bewertungen. Sukzessives persönliches Bewerten nach: Bewertung gesamt, Anzahl Bewertungen, Streuung der Bewertung und Gefallen an Produkt (Präsentation des Produktes auf der Website)
  4. Preisvergleich: Nun wird der Preis über die Preissuchmaschinen oder Allzweck – Suchmaschinen wie z.B. Google, bing oder Yahoo verglichen und der Anbieter gewählt. Neben dem Produktpreis sollte hier auch der Versandpreis und die Qualität der Abwicklung und des Services stimmen.

Nun heißt es zu Überprüfen, ob man noch weitere Artikel benötigt, dann den Kontostand überprüfen, möglicherweise noch einmal die Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit der Bestellung überdenken, schließlich bestellen und auf das Paket freuen ;).

Mein Tipp: Für arbeitende, studierende oder viel beschäftigte Menschen ist die DHL Packstation Gold wert. Ich nutze das selbst und habe selten Probleme gehabt.

Benjamin Kelm

Benjamin Kelm

Benjamin Kelm, 22 Jahre alt, ist ein Maschinenbaustudent aus Aachen. Seit seiner Kindheit ist er von allem, was fliegt, fasziniert. Hier berichtet er über seine Projekte, Tests und neuen Erkenntnisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*